Carrizales startet die Markteinführung des Granatapfelsaftes VitalGrana beginnt Handel auf dem europäischen und asiatischen Markt und arbeitet an Light Marmeladen J.C. ROMERO | ELCHE. Produkte anbieten, die die unzähligen Vorteile des Granatapfels potenzieren; Kombinationen entwickeln, die die Eigenschaften desselben maximieren – wie etwa Anti-Aging-Getränke, Nutrikosmetika, Erholungsgetränke, Nahrungsergänzungen mit Vitaminen und krankheitsvorbeugende Mittel – das ist das Ziel von VitalGrana, einem Projekt, das unter der Schirmherrschaft des Landwirtschaftlich genutzten Naturparks von Carrizales (Parque Natural Agrario de Carrizales) steht. Dem Projekt, das im Mai 2009 von Bauern gestartet wurde, standen alle erdenklichen Möglichkeiten offen, die eine derartige Initiative bieten konnte: Landwirtschaft, verschiedene Formen von Tourismus, Erhalt und Schutz der Umwelt, Verarbeitungsindustrien für handwerkliche und nachhaltige Agrarprodukte, Handwerkskunst und Erzeugnisse in Zusammenhang mit Naturprodukten, und nicht zu vergessen die Wiederbelebung von kulturellen Traditionen. Eine der Speerspitzen dieser Initiative war zu jenem Zeitpunkt die Entwicklung des Granatapfelsaftes, und nach monatelanger Arbeit war der Traum wahr geworden. In einer Werkhalle in Catral – „die Idee war, sie in Elche aufzubauen, doch die damalige Regierung war zum Zeitpunkt, als die behördlichen Angelegenheiten erledigt werden sollten, nicht bereit zu kollaborieren“, so der Präsident des Bewässerungsdienstes von Carrizales, Manuel Esclapez – jedoch „mitten im Vermarktungszentrum des Granatapfels“. Von dort gibt es einen direkten Zugang zu den Feldern in San Isidro, Albatera, Crevillent, la Vega Baja „und natürlich auch Elche“, erklärt Manuel Esclapez. „Wir werden direkt von den Bauern beliefert, die die Granatäpfel anbauen; 70% davon kommen vom Feld und sind eine Auswahl von höchster Qualität. Wir arbeiten auch mit verschiedenen Händlern zusammen“. Die Produktion wurde „vor 15 Tagen“ aufgenommen, nach zwei Monaten Probezeit, wobei „die Entwicklung der Industriemaschinen“, durch die Techniker des Unternehmens, „natürlich länger gedauert hat“. Für die Herstellung des Saftes „schälen wir die Granatäpfel und pressen 100% der Kerne aus, ein wenig von der Schale und alle Innenhäute, die die Kerne voneinander trennen, da sie viele positive Eigenschaften haben und reich an Omega 5 sind“, so Manuel Esclapez. Auf diese Weise war es möglich „ein Produkt von hohem Niveau, mit einem angenehmen Geschmack und einer natürlichen Farbe“ zu kreieren. „Es ist ein Saft aus ausgepressten Granatäpfeln, hergestellt in einem einzigartigen Industrieprozess.“ Es konnte laut Esclapez bereits das Interesse von großen, nationalen Handelsketten geweckt werden, „vor allem auf europäischen und asiatischen Märkten ersten Ranges“. Wir bieten ein Produkt zu einem erschwinglichen und wettbewerbsfähigen Preis. Das Team arbeitet darüber hinaus an der Entwicklung einer „Granatapfel Light“ Linie, „und wir möchten auch Melone, Kirsche, Feige, also alles, was es in unserem Gebiet so gibt, verwenden und Säfte mit anderen Früchten wie etwa Orange machen“. Alles, was für den Markt interessant sein könnte. Außerdem „verfügen wir über ein eigenes Labor im Wissenschaftspark der Universität Miguel Hernández, in dem ein Biologe, ein Agraringenieur und zwei Chemikerinnen beschäftigt sind“, die alle an diesem Projekt und an der Entwicklung der Anwendung in der Kosmetik arbeiten. Das „Centro de Interpretación“ In das Unternehmen wird ab Anfang 2012 das „Centro de Interpretación del Granado Conseller García Antón“ aufgenommen werden, in Gedenken an eine Person, die „uns stets unterstützt hat und in jedem einzelnen Moment hier war, da sie die Initiative als sehr interessant empfand“, betont Manuel Esclapez. Es wird sich dabei um einen Bereich handeln, der dazu dienen soll, alle Aspekte im Zusammenhang mit dem Granatapfelbaum und dem Granatapfel vorzustellen, zu fördern und zu verbreiten; schließlich sind beide Dinge allgegenwärtig in der Landwirtschaft, der Wirtschaft und der Kultur der Gebiete von Vega Baja und el Baix Vinalopó. Dieser Bereich wird es möglich machen, dem Granatapfelbaum, seiner Blüte und seiner Frucht eine besondere Wertschätzung auszudrücken, wobei besonderes Augenmerk darauf gelegt wird, auf die unzähligen gesundheitsfördernden Eigenschaften aufmerksam zu machen, von denen schon die frühesten Zivilisationen gewusst haben. Esclapez spricht von „einem Zentrum, das für die Öffentlichkeit zugänglich ist, mit einem Rundgang, an dem wir noch tüfteln“. Am Ende haben die Besucher und Besucherinnen die Möglichkeit diverse Produkte zu erwerben. Es wird ein “all inclusive” Rundgang werden, der „alle wichtigen Aspekte beinhaltet, von einer morphologischen Analyse, der Form des Anbaus und der Rolle in Geschichte und Kultur“ bis zur Analyse der Eigenschaften, „die alle in den Produkten, die wir anbieten, in konzentrierter Form vorhanden sind“ und für die es viele neue Arten der Verwendung und Anwendung in so diversen Bereichen wie Gastronomie, Kosmetik und Medizin gibt. ELCHE Vertrauen, Engagement und Transparenz 19.12.11 – 01:16 – Die grundlegenden Werte des Projekts von Carrizales sind Vertrauen, soziales Engagement sowie Transparenz und Qualität. Erreicht wird all dies durch einen einzigartigen Produktionsprozess mithilfe von speziell für den Granatapfel entwickelten Maschinen, „die es ermöglichen ein Maximum seiner Eigenschaften zu erhalten“, sowie durch eine strenge Hygienebehandlung, der die Frucht unterzogen wird. Soziales Engagement bedeutet für VitalGrana „die Lebensqualität jener Menschen zu verbessern, bei denen ein erhöhtes Risiko zu erkranken besteht oder die bereits krank sind“. Dazu ist es notwendig die Forschung „umfangreich zu fördern” und im Zuge dessen eine Zusammenarbeit einerseits mit Einrichtungen, die es sich zur Aufgabe gesetzt haben, die Lebensqualität der Menschen „durch die Entwicklung von gesundheitsfördernden natürlichen Produkten“ zu verbessern, andererseits mit Forschungsabteilungen von Universitäten, um neue Produkte untersuchen zu können, einzugehen. Darüber hinaus ist es wichtig die Arbeit auf den Feldern und die Landwirtschaft zu unterstützen, „indem man ein Arbeitssystem zur Verfügung stellt, von dem alle Glieder in der Beschaffungskette profitieren, allen voran die Bauern“. Vitalgrana sieht sich als transparentes Unternehmen; aus diesem Grund „sind alle KundInnen eingeladen unser Centro de Interpretación del Granado zu besuchen“ und einen Rundgang durch unsere Fabriksanlage zu machen, um den rückverfolgbaren Prozess selbst erleben zu können. Wenn Sie diesen Artikel auf der Website von La Verdad ansehen möchten, bitte hier klicken.

Pin It on Pinterest

Share This
%d bloggers like this: